Kaventsmann

Eigentlich ist der »Kaventsmann« ja schon knorrig genug. Aber manche meinen, ihn sprachlich noch weiter verballhornen zu müssen. So wird daraus auch schon mal ein »Kraventsmann«.

Aber woher kommt dieser putzige Ausdruck überhauopt und was genau bedeutet er?

Ursprünglich meinte der »Kaventsmann« einen großen, beleibten Mann. Heute ist damit aber öfter einfach ein großes, fettes Ding gemeint. Kann aber auch, zum Beispiel, ein Fisch sein oder, bei Seeleuten, eine sehr große Welle – »Ganz schönes Kavetsmann!!«

Seinen Ursprung hat der »Kaventsmann« im mönchischen Leben. Darin steckt der Konvent, also eine Einrichtung, in der Mönche (oder Nonnen) leben. Und Mönche – das waren für die Leute schon immer wohlgenährte, dicke Männer. Kaventsmänner eben…

Die abweichende Herleitung, die sich bei Wikipedia findet, kann man glauben, muss man aber nicht. ;)

Schreibe einen Kommentar