Wohnungsbau in der Natur

Zimmer frei in bester Lage direkt an der Obstwiese und der Bienenweide!

Das kleine Insektenhotel, das schon seit Jahren am Schuppen hängt, erfreut sich jedes Jahr großer Beliebtheit. Bei den Brutlöchern ist die Erfolgskontrolle ja recht einfach. Man sieht, ob sie bewohnt sind oder waren. Nicht ganz so einfach ist es bei den Apartments für Florfliegen und andere erwünschte Gartenbewohner, aber ich denke, sie fühlen sich da genau so wohl.

Seit heute hängen an weiteren Stellen gleich neben der Bienenweide noch einfachere, wesentlich kleinere Hotels in Dreiecksform. Ich habe dafür einfach Reste verwertet. Abschnitte von OSB-Platten, etwas PVC für das Dach, etwas Karnickeldraht. Die Maße sind standardisiert, so dass sich leicht, schnell und effektiv weitere Exemplare bauen und an Ästen, Zäunen und Mauern anbringen lassen.

Mal schauen, wer sich hier niederlässt. Übrigens: Der Draht dient dazu, Fressfeinde wie zum Beispiel Spechte oder Kleiber von den Bruthöhlen fernzuhalten. Für die Bewohner stellt er ja kein Hindernis dar.

Das Innere bilden wie gehabt hauptsächlich verschieden dicke Stücke von Obstholzästen mit Bohrungen unterschiedlicher Größen an der Stirnseite. Dazwischen habe ich noch hohle Gehölzstängel und Heu gesteckt. Dürfte für jeden Wohnbedarf etwas dabei sein.

Nun bin ich mal gespannt, wann die ersten Mieter einziehen. :)

Schreibe einen Kommentar