Zwillingskrise

Lesenswert. Nicht dass man alles teilen müsste, aber es ist immer spannend, wenn jemand ein Problem von einer neuen Perspektive aus bedenkt.

So geht es nicht

Sehr lesenswert und überzeugend. Vielleicht ist es auch kein Zufall, dass der Autor etwas erfahrener ist – und überdies nicht bei Facebook sozialisiert wurde.

Man muss halt nicht jedem Parteipopulisten nachlaufen. Auch nicht, wenn er vergleichsweise jung ist und drei Sätze unfallfrei geradeaus sprechen kann.

Der erbitterte Kampf um Posten und Macht ist auch der Ausdruck einer tiefen konzeptionellen und identitären Erschöpfung der SPD. Die Partei streitet um Personal, weil sie ihren Inhalten selbst nicht traut. Weil nicht einmal die überzeugtesten Groko-Anhänger wissen, ob das, was man da verhandelt hat, wirklich genügt, um die Erosion der Volkspartei aufzuhalten.

Berliner Karneval

Steht viel Wahres drin.

Das Problem ist meines Erachtens nicht, dass Schulz zurückzieht, sondern dass er nicht erkannt hat, was sein Anspruch auf das Ministerium auslösen würde. Der Mann hat fertig. Wetten dass?

Schulz hält Wort.

Minister im Kabinett Merkel? Niemals! Das hatte er ja von Anfang an gesagt. Der Mann ist glaubwürdig.

Aaaaaaber: Dafür will er jetzt doch wieder Vorsitzender sein. Ätschibätsch!

Einzig spannende Frage: Was sagt Gabriels kleine Tochter dazu??