Was Brandt zur SPD 2018 sagt

Willy Brandt in Detmold
Willy Brandt auf dem Marktplatz in Detmold, 1966.

Schluss mit dem neoliberalen Irrweg!

Kann man mal ‘ne halbe Stunde drüber nachdenken.

Vieles davon würde ich unterschreiben. Sowohl, was die Zustandsbeschreibung angeht, als auch zur Frage: Was tun?1)Peter Brandt, Wikipedia

Allerdings fürchte ich, dass die SPD von 2018 mit der SPD zu Zeiten Willy Brandts nur noch die drei Buchstaben gemein hat. Und sich daran auch gewöhnt hat. Bereitschaft zur Veränderung? Fehlanzeige. Die SPD von heute, die wie eine Facebook-Gruppe ziellos, kopflos vor sich hinschlingert, muss und wird untergehen.

Wer zu lange mit den Wölfen heult, wird selber einer.

Und, damit das alles nicht nur so im Ungefähren bleibt, hier mal ein sehr konkretes Problem, um das eine wirklich sozialdemokratische Partei sich gekümmert hätte. Leider ist es so, dass sie – zusammen mit den Grünen – dafür verantwortlich ist.

Wenn Arbeit nicht zum Leben reicht

Deutschland – Paradies für Mindestlohnzahler

Niedriglohn
Niedriglohn in Europa

Und da wäre da noch das für die SPD blamable Thema Wohnungsbau bzw. -versorgung. Ein – oder sogar der – Schlüssel für einen erfolgreichen Kampf gegen Rechts- und/oder Linksextreme.


-- "Was Brandt zur SPD 2018 sagt" als PDF herunterladen oder drucken --


Anmerkungen   [ + ]

Schreibe einen Kommentar